Meilensteine für Ramsdorf und Velen waren Beratungsgegenstand

Neues Veranstaltungsformat "CDU-Dialog" für CDU-Funktionsträger | Gäste: Bürgermeisterin Dagmar Jeske und künftiger Bauamtsleiter Norbert Leiting

Ramsdorf. Im politischen Alltagsgeschäft befassen sich die Kommunalpolitiker der CDU mit den unterschiedlichsten Themen. Von der Wohnbauentwicklung über Kita-Erweiterungen, von Wirtschaftsförderung bis Umweltthemen, von Planungsrecht bis Vereinsförderung. Im neuen Veranstaltungsformat „CDU-Dialog“ – speziell für Funktionsträger aus Fraktion, Vorstand, Senioren-Union und Jungen Union – befassten sie sich mit zwei Meilensteinen für die Stadt. Als besondere Gäste konnten Vorsitzender Karl-Heinz Hellmann und Fraktionsvorsitzender Günther Kremer Bürgermeisterin Dagmar Jeske und den künftigen Bauamtsleiter Norbert Leiting begrüßen. In dem gut zweistündigen Austausch- und Diskussionsforum ging es um das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept. Dabei konzentrierten sich die Teilnehmer auf die Meilensteine „Neugestaltung Ortskern Ramsdorf“ und „Umbau Rathaus Velen zu einem barrierefreien Bürgerhaus“.

Neugestaltung Ortskern Ramsdorf

Schon im Zukunftsprogramm 2014/2020 nimmt die CDU hierzu Stellung:
„Barrierefreiheit Lange Straße: Oftmals wurden wir zu diesem Punkt an unserem Informationsstand zum Walburgismarkt angesprochen. Da die Stadt aktuell noch in einer Zweckbindung ist (läuft 2017 aus), wird die CDU das Thema frühzeitig (2015) aufgreifen und im zuständigen Fachausschuss beraten.“
Den Teilnehmern stellte Bürgermeisterin Jeske die ersten Planungen vor. Diese beinhalteten nicht nur die Ausführungen aus dem Entwicklungskonzept, sondern auch erste Zeichnungen der Fachplanerin Christine Wolf. Im 2. Halbjahr 2019 erfolgt eine Verkehrsuntersuchung mit anschließender Verkehrsplanung für den Ortskern. Wichtigen Input haben die Planer bereits in einer Bürgerversammlung in Ramsdorf am 5. Juli von gut 50 Bürgerinnen und Bürgern erhalten. Dass es dabei aber nicht bleiben wird, versicherte Günther Kremer. Wenn es zum Beispiel um die Frage der Straßendecke geht, stellt sich die CDU eine weitere Bürgerbeteiligung vor. „Vorstellbar ist die Errichtung einer kurzen Teststrecke mit verschiedenen Belägen, wo die Bürger diese auf ihre Tauglichkeit live testen können. In einer anschließenden Stimmungsabfrage kann man die Bürgerinnen und Bürger direkt mit einbeziehen – denn sie sollen diese Straße täglich und gern nutzen“, so Kremer. Auch die Umgestaltung des Burgplatzes soll Bestandteil des Konzeptes werden. „Die Planung, Finanzierung und Umsetzung dieser Maßnahmen benötigt Zeit. Deswegen müssen wir in der Kommunikation mit den Ramsdorfern auch ehrlich sein. Bis zu einer Umsetzung werden mindestens noch drei bis vier Jahre vergehen. Neben der Barrierefreiheit und der gehobenen Aufenthaltsqualität steht die Sicherheit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer ganz oben auf dem Plan. Ebenso muss die Finanzierung auf festen Füßen stehen.

Umbau Rathaus Velen zu einem barrierefreien Bürgerhaus

Auch zu diesem Thema hatte der Fraktionsvorsitzende sich vor einem Jahr bei Verabschiedung des Haushaltes 2018 deutlich geäußert:
„Die weitere Planung, das Raumkonzept, der Brandschutz, die Arbeitsstättenverordnung und auch die Barrierefreiheit werden uns fortan beschäftigen, um ein für die Mitarbeiter und auch die Bürgerinnen und Bürger modernes, dienstleistungsorientiertes und funktionales Zukunftsmodel des Rathauses zu erstellen.“
Mittlerweile wurde hier fleißig weitergearbeitet und der Öffentlichkeit Pläne zur Umsetzung vorgestellt. Grundsätzlich begrüßten die Teilnehmer die Pläne. Auch hat die Fraktion den Verwaltungsantrag zur Beantragung von Fördergeldern einstimmig unterstützt. Diskussionen kamen bei den Nutzungsmöglichkeiten des angedachten neuen Mehrzweckraumes in der Mitte des Rathauses auf. Gerne nahm die Bürgermeisterin diesen Input auf. „Entscheidend für die Realisierung der angedachten Pläne ist eine Zusage der Fördermittel“, hob Kremer die Wichtigkeit der Finanzierung hervor. Sollte diese nicht eingehen, müsse man in Verwaltung und Politik an einer abgespeckten Lösung arbeiten. Ebenso ist weiterhin die Stärkung des Rathausstandortes Ramsdorf der CDU-Fraktion sehr wichtig.

Generelles zum Entwicklungskonzept

Rückblick: Alle Diskussionsergebnisse wurden in der Ratssitzung am 24. September vom Planungsbüro Drees & Huesmann aus Bielefeld zusammengefasst. Herr Leiting berichtete, dass die Bezirksregierung Münster als Förderstelle das Konzept so mitgragen würde. Somit wurde die erste Fortschreibung im Rat einstimmig beschlossen. Ausblick: Nun kann die Verwaltung die damit einhergehenden Arbeitsaufträge weiter abarbeiten.

Fazit CDU-Dialog

„Da das Format zu einer breiten Meinungsbildung beiträgt und die Teilnehmer sich tiefergehend informieren konnten und sich eine Wiederholung wünschten, werden wir dem gern nachkommen“, so Hellmann in seinem Resümee. Auch wird überlegt, in einem nächsten Schritt die CDU-Mitglieder und Bürgerinnen und Bürger einzubinden. Die Pilotphase ist somit erfolgreich abgeschlossen worden.

Sie haben Fragen zum CDU-Dialog, möchten einmal mitmachen oder haben Fragen zum Entwicklungskonzept der Stadt Velen? Melden Sie sich gern unter post@cdu-velen-ramsdorf.de.

Nach oben